Wählen Sie zwischen dem Telefonbuch für Ärzte und weiteres Fachpersonal und dem Kontaktverzeichnis für Fach- und Verwaltungsabteilungen

Rehaklinik Nationales Fachzentrum für
psychiatrische Rehabilitation
Über uns Infos für Besucher

Wer wir sind

Die Rehaklinik ist ein Fachkrankenhaus für psychiatrische Rehabilitation.

Wir verfügen über 247 Betten und bieten darüber hinaus ein breites Spektrum ambulanter Dienste.

Um mehr über unsere verschiedenen psychiatrischen Spezialgebiete zu erfahren, klicken Sie auf die einzelnen Punkte im Menü links.

reha_photo2

Depressionen und Angststörungen

Angst- und Repressionsstörungen gehören zu den häufigsten psychischen Krankheitsbildern unserer Gesellschaft. Bei der Behandlung Betroffener spielt die Psychotherapie eine sehr wichtige Rolle – sowohl bei stationärer Aufnahme der Patienten als auch in der ambulanten Betreuung. Die Therapiesitzungen können in Kleingruppen und/oder als Einzelgespräche stattfinden. Kunsttherapie, Sport, Achtsamkeitstraining und Entspannungstechniken sind weitere Bestandteile der Behandlungskonzepte.

Zur Diagnostik und Therapieplanung können über unsere Poliklinik Termine vereinbart werden.

Psychotische Störungen

Für Menschen mit psychotischen Störungen steht ein umfangreiches Therapieangebot zur Verfügung, das je nach Bedarf stationär, tagesklinisch oder ambulant durchgeführt werden kann. Mit dem Ziel einer optimalen Wiedereingliederung in die Gesellschaft wird auf unterschiedlichen Gebieten mit den Patienten therapeutisch gearbeitet: Neben verschiedenen Formen der Psychotherapie gibt es Programme zur Förderung der Alltagskompetenzen, zur Unterstützung bei Wohnen und Arbeit sowie für das körperliche und seelische Wohlbefinden. Eine eventuelle Suchtproblematik wird ggf. über eine achtsamkeitsbasierte Therapie behandelt.

Der Patient selbst wird intensiv in die Gestaltung seiner Therapie einbezogen.

Psychiatrische Erkrankungen im Alter

Für Menschen mit psychischen Erkrankungen im höheren Alter (> 65 Jahre), bieten wir ein spezielles stationäres Behandlungskonzept an. Behandelt werden zum Beispiel Stimmungs- und psychotische Störungen. Dabei werden altersbedingte Einschränkungen bei der Gestaltung der verschiedenen Alltagsabläufe und im Therapieangebot berücksichtigt. Neben der Psychotherapie werden Physiotherapie, Sporttherapie, Kunsttherapie, kognitives Training sowie weitere begleitende Therapien angeboten.

Suchterkrankungen

Die Rehaklinik bietet Hilfe bei jeglicher Form von Abhängigkeit und Missbrauch von Suchtmitteln an – sowohl ambulant als auch stationär in der Klinik. Im Centre ÄDDI∙C in Luxemburg-Stadt besteht ein spezielles ambulantes/tagesklinisches Angebot für alkohol- und/oder medikamentenabhängige Personen. Im Therapiezentrum Useldange (Alkohol) und im Therapiezentrum Manternach (illegale Drogen) werden stationäre Langzeittherapien angeboten.

Die Diagnostik und Behandlung von Patienten mit weitreichenderen Folgeschäden durch jahrelangen überhöhten Alkoholkonsum (z. B. Korsakow-Syndrom) finden in einer speziellen Reha-Abteilung, der Orangerie 2, statt.

Suchthëllef richtet sich im Rahmen des Strafvollzugs speziell an suchtabhängige Gefängnisinsassen.

Jugendpsychiatrie

Kinder und Jugendliche mit einer psychischen Auffälligkeiten können zur Diagnostik und Therapie in unserer kinder- und jugendpsychiatrische Fachambulanz behandelt werden.

Für Jugendliche mit psychischen Erkrankungen oder ernsthaften Probleme des Sozialverhaltens verfügt die Rehaklinik über 12 stationäre Behandlungsplätze. Das therapeutische Angebot ist vielfältig und berücksichtigt auch die oft traumatische Vorgeschichte dieser Patientengruppe.

In Pütscheid ist mittelfristig ein Ausbau des jugendpsychiatrischen Angebotes geplant.

Intensive Betreuung

Patienten, die vorübergehend einer intensiveren stationären Behandlung bedürfen, erfahren eine spezielle Betreuung. Das Ziel besteht dabei grundsätzlich darin, den Betroffenen professionelle Hilfe und Beratung zukommen zu lassen, um hochakute Symptome abzumildern. Dies geschieht in Vorbereitung auf ihre anschließende Weiterbehandlung durch eine fachlich auf die jeweilige Krankheit bzw. Diagnose spezialisierte Abteilung.

Forensische Psychiatrie

Menschen die eine Straftat begangen haben und als Folge einer psychischen Erkrankung vom Gericht hierfür als schuldunfähig betrachtet wurden, können in den darauf spezialisierten Abteilungen der Rehaklinik behandelt werden. Hier wird ein gesunde Balance zwischen neuen Chancen für die Patienten und Sicherheit für die Gesellschaft angestrebt. Die Behandlungsdauer wird so kurz wie möglich, aber so lang wie nötig angesetzt, um eine sichere und stabile Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu erzielen.

Betreuung im Strafvollzug

Der Dienst für die psychiatrische Versorgung im Strafvollzug (service de médecine psychiatrique pénitentiaire, SMPP) ist vorrangig für die Erkennung und Behandlung psychiatrischer Erkrankungen bei den Insassen des Centre Pénitentiaire de Luxembourg in Schrassig (CPL) bestimmt. Neben dem SMPP bietet Suchthëllef ein umfassendes Behandlungskonzept für Drogenabhängige. Es wird sowohl im CPL als auch im Centre Pénitentiaire de Givenich (CPG) durchgeführt.

Ambulante Psychiatrie und Psychotherapie

Bei psychischen Beschwerden kann, nach Terminvereinbarung in unsere Poliklinik, ein Beratungsgespräch zur Diagnostik und Therapieplanung erfolgen.

Neben regelmäßigen poliklinischen, psychotherapeutischen Konzilen besteht, je nach Indikation, die Möglichkeit sich an ambulanten Gruppen zu beteiligen.

Je nach Indikation besteht das Angebot einer Betreuung durch unseren Dienst für ambulante psychiatrische Pflege (soins psychiatriques à domicile, SPAD).

Kontakt

Besuchszeiten

Außerhalb der Therapiezeiten oder nach Vereinbarung.

Da die Therapien eine zentrale Säule der Rehabilitation darstellen, fragen Sie bitte die Person, die Sie besuchen möchten, nach dem Zeitplan ihrer Therapien.

=> siehe auch „Infos für Besucher

Standort

17, avenue des Alliés
L-9012 Ettelbrück

 

Neues aus dem Rehaklinik

 

Yves De Smet – Geschichte der Psychiatrie in Luxemburg.

Das Hospice Central in Ettelbrück (1854-1904). Diese Chronik ist ebenso eine Arbeit der räumlichen Rekonstruktion der Architektur der Räumlichkeiten wie der zeitlichen Rekonstruktion der Erlebnisse der Protagonisten. Sie beschreibt vor allem den – manchmal anekdotischen – Alltag im Hospice Central. Da sie aus dem Inneren des Hospizes geschrieben ist, ermöglicht sie es, denjenigen eine Stimme

Mehr ...

Symposium „ADHS von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter“ ein großer Erfolg

Monat der Aufklärung über ADS/ADHS Das Symposium „ADHS von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter“, das von der „Clinique de l’Attention“ der Rehaklinik am 20. Oktober 2022 veranstaltet wurde, war ein großer Erfolg. ADS/ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung mit oder ohne Hyperaktivität) ist eine der häufigsten psychiatrischen Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen. Sie wird jedoch häufig falsch verstanden. Das

Mehr ...

Vorstellung von „Jus d‘Orange – fresh hip hop juice“

Semaine de la Santé Mentale 2022 Datum: Mittwoch, 12. Oktober 2022 um 19:00 Uhr Ort : Centre des arts pluriels Ettelbruck (CAPe) 1, Place Marie-Adélaïde L-9063 Ettelbrück Rednerinnen: Dominque Hansen, Präsidentin der EME-Stiftung Dr. Angela Schmitt, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie (OR3), Rehaklinik Naemie Polfer, cadre soignant Rehaklinik (Direction des soins) Im Rahmen der „Semaine

Mehr ...

Das CHNP bietet ein vielfältiges Programm während der Semaine de la Santé Mentale

„Verstärkt über die Behandlung von psychischen Erkrankungen informieren“   Im Rahmen der Semaine de la Santé Mentale bietet das CHNP ein umfangreiches und vielfältiges Programm mit Vorträgen, Workshops und Aktionen an, um die breite Öffentlichkeit noch besser über das Thema psychische Gesundheit zu informieren. Viele Menschen verfügen nicht über ausreichende Kenntnisse über psychische Störungen, um

Mehr ...

Aufruf zur Teilnahme: Psy-Long-COVID-Studie

Sie haben noch kein COVID-19 gehabt oder hatten keine Langzeitsymptome nach einer COVID-19-Infektion? Dann machen Sie mit bei der zweiten Phase der internationalen Studie zum „psychologischen und neuropsychologischen Syndrom in Verbindung mit Long-COVID“. Nach der ersten Phase der Studie über die (neuro-) psychologischen Auswirkungen von Long-COVID, welche seit September 2021 mit über 600 Long-Covid-Betroffenen durchgeführt

Mehr ...

Eine mobile APP für COVID Long-Patienten

Im Rahmen der Behandlung von COVID Long-Patienten mit kognitiven Störungen ist die Rehaklinik (Nationales Fachzentrum für psychiatrische Rehabilitation) das erste Fachkrankenhaus welches eine mobile Anwendung in die neuropsychologische Therapie integriert. In diesem Sinn, nimmt die Rehaklinik in Zusammenarbeit mit der Berliner Charité, dem Gedächtniszentrum der Neurologie des Universitätsklinikums Jena und der Medizinischen Fakultät und Uniklinik

Mehr ...

Psychosoziale Dienste in Luxemburg: ein Überblick

Ein Artikel im British Journal of Psychiatry, International, beschreibt die psychosozialen Gesundheitsdienste in Luxemburg und ihre Entwicklung in den letzten 50 Jahren. Im Großherzogtum werden die Gesundheitsdienstleistungen durch ein auf der Krankenversicherung basierendes Sozialversicherungssystem erbracht, bei dem die psychiatrischen Dienste keine Ausnahme bilden. Zusätzliche Dienstleistungen werden über eine Mischfinanzierung angeboten, die sich hauptsächlich auf die

Mehr ...

Gesetzgebung zur psychischen Gesundheit in Luxemburg

In einem Artikel, der im British Journal of Psychiatry, International, erschienen ist, geben zwei Fachärztinnen der Rehaklinik einen kurzen Überblick über die Gesetzgebung, die in Luxemburg die Zwangseinweisung in psychiatrische Krankenhäuser regelt. Die Gesetzgebung wurde 2009 vollständig überarbeitet und mehrere Grundsätze der Menschenrechte wurden darin verankert. Der Schwerpunkt liegt auf der freiwilligen und gemeindenahen Versorgung.

Mehr ...